Skip to main content

Stimmen aus der Universität


"Forschungsdaten stellen ein wertvolles Gut dar. Sie sind als Ressource anzusehen, die für die Infrastruktur der Forschung ebenso unverzichtbar ist wie Personal und Literatur. Inhaltliche Aussagen sind ohne ein Datenfundament nicht glaubhaft zu vertreten. Erhebungen sind aber kostspielig und zeitaufwendig und erfordern spezielle Kenntnisse der empirischen Methodik."
 
Prof. Dr. Andreas Zick, Institut für Konflikt und Gewaltforschung

"Immer mehr wissenschaftliche Journale und Verlage verlangen von Autoren eine Zusicherung, dass sie ihre Daten tauschen und in geeigneten disziplinspezifischen Repositories ablegen. Eine institutionelle Infrastruktur für die Publikation und Archivierung von Forschungsdaten würde stark helfen, diesen neuen wissenschaftlichen Herausforderungen gerecht zu werden."

Dr. Steven Ramm, Evolutionsbiologie, Fakultät für Biologie

"Im SFB882, der die Entstehung sozialer Ungleichheiten erforscht, wird derzeit eine Vielzahl unterschiedlicher Forschungsdatentypen erhoben. Damit diese Daten innerhalb des SFBs aber auch von anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern genutzt werden können, arbeiten wir eng mit INFORMIUM zusammen."

Prof. Dr. Stefan Liebig, Fakultät für Soziologie und SFB882

"Meine Vision ist, dass Forschungsdaten universell, direkt und frei über das Web verfügbar sind. Wir arbeiten eng mit vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie mit Bibliothek und Rechenzentrum zusammen, um das Ziel zu erreichen. Die Resolution ist daher ein wichtiger Meilenstein"

Prof. Dr. Philipp Cimiano, Technische Fakultät und Cognitive Interaction Technology - Center of Excellence (CITEC)